Bereits ab dem Einstiegsalter von 4 Jahren lernen die jüngsten Nachwuchstalente zweimal in der Woche im Einzel- und Gruppenunterricht das Spielen auf ihrem Instrument. Unsere Lehrer haben bereits bei einem vierjährigen Kind eine individuelle Vision, wo es hingehen soll. So wird im Unterrichtsablauf alles so angelegt, dass später die Möglichkeit besteht, stilsicher in allen Epochen zu spielen.


Der Einzelunterricht

Im Einzelunterricht gehen die Dozenten gezielt auf das Kind ein. Von Anfang an werden wichtige Grundlagen geschaffen, die helfen, ein Repertoire zu erarbeiten und systematisch & progressiv das Instrumentalspiel auf technischer und musikalischer Ebene weiterzuentwickeln.

 

Der Gruppenunterricht
Kinder lernen besonders gut von anderen Kindern. In der Gruppe entwickeln die Kinder früh die Fähigkeit des Zusammenspiels und des Zuhörens. Durch Bewegungs- und Reaktionsspiele sowie motorische Übungen werden sie motiviert.

 

Neben dem Unterricht
Das tägliche Üben ist die Grundsäule beim Erlernen eines Instruments. Wichtig ist hierbei die Mitarbeit der Eltern. Ein Elternteil ist in den ersten Jahren immer im Unterricht dabei und wird auch zum häuslichen Üben mit dem Kind angeleitet. Kein Kind kann mit vier Jahren selbstständig üben.

Die Suzuki-Methode
Sie ist bekannt als die „Muttersprachen-Methode“. Prof. Shinichi Suzuki, einer der herausragendsten Violinpädagogen seiner Zeit, hat diese Methode über Jahrzehnte hinweg erfolgreich entwickelt.
Die Idee: Beim Erlernen der Muttersprache gibt es kein Versagen. Jedes Kind bestimmt sein eigenes Lerntempo und entwickelt die Fähigkeit, Sprache mit großer Exaktheit, sogar mit den feinsten Schattierungen lokaler Dialekte wiederzugeben. Suzuki hat die Grundschritte des Spracherwerbs auf den Musikunterricht übertragen. Wichtig ist dabei die Umgebung, in der das Kind aufwächst (mit Musik), die Anerkennung und Ermutigung beim Erlernen des Instruments, die Methodik der kleinen Schritte und das standardisierte Repertoire.